Entstehung und Entwicklung

 

1957
Am 1. März 1957 ist die Einzelfirma Garage Josef Marti durch Margrith und Josef Marti gegründet worden.
Die Gebäulichkeiten der Schlossgarage wurden gemietet und dienten fünf Angestellten als erste Infrastruktur.

1973
Zukunftsorientiert befasste sich die Familie Marti mit der Idee eines Neubaus. Bis zur Realisierung musste man unzählige Brocken abbauen: Ölkrise, Baustopp, Kreditrestriktionen, Zufahrtsstrasse- und Gewässerschutzprobleme waren die Schwerwiegendsten.  

1974
Dank der Unterstützung nicht zuletzt kommunaler Behörden begann 1974 die Bauphase. Das 5000 Quadratmeter grosse Grundstück im westlichen Dorfteil verwandelte sich in einen modernen Garagenbetrieb auf zwei Stockwerken mit einer Karosserie. 

1975
Am 1. Juli fand der Umzug ins neue Domizil an der Oltnerstrasse statt.  

1982
Mit der Ernennung zum Opel Direkthändler wurde am 1. Januar 1982 bei der Garage Marti eine neue Ära eingeläutet. Als A-Vertreter konnte das Verkaufsvolumen kontinuierlich erhöht werden. 

1985
Per 1. Januar wurde die Einzelfirma Marti in die Aktiengesellschaft Garage Marti AG umgewandelt. 

1994
Das Ehepaar Margrith und Josef Marti zog sich aus der aktiven Berufswelt zurück und verkaufte das Unternehmen mittels Management-Buy-out dem Schwiegersohn Alfred Dietwiler und den langjährigen Arbeitnehmer Bruno Christen.
Mit 26 Angestellten übernahmen die Nachfolger die gesamte Belegschaft. Um den Bedürfnissen nach mehr Platz für Occasionsfahrzeuge gerecht zu werden, entschloss man sich für den Bau einer Occasionsanlage westlich der bestehenden Garage.

1997
Der Occasions-Neubau wurde realisiert. Die Nutzungsfläche beträgt 1'300 m2 und gibt Platz für 50 Occasionen. Zudem feierte die Garage Marti AG ihr 40-jähriges Bestehen. 

2000
Die ISO-Zertifizierung wurde erfolgreich eingeführt.  

2003
Gründung der Garage Marti Holding AG mit Sitz in Schönenwerd. 

2006
Die Marken Cadillac und Corvette wurden ins Sortiment aufgenommen, um eine individuellere Kundschaft zu betreuen.  

2007
Die Realisation eines Erweiterungsbaus mit Nutzfahrzeugwerkstatt, einer Einstellhalle, einer Plattform vor der Werkstatt und 50 zusätzlichen Parkplätzen begann auf einen 1'000 Quadratmeter Bauland östlich der Garage Marti AG. 
Pünktlich zum 50-Jahr-Jubiläum im April konnte alles feierlich in Betrieb genommen werden. 

2009
Die Wohnung im Obergeschoss wurde umgebaut und beherbergt nun ein Sitzungszimmer, einen Aufenthaltsraum für Mitarbeitende und die Abteilung Buchhaltung/Personal.  

2010
Neubau des Reifenhotels für 4'800 Räder. Dadurch wurde die Fläche der bestehenden Occasionsausstellung um zirka 40% erweitert. 

2011
Es wurde ein grosses Ziel in der Geschichte der Garage Marti AG erreicht. Die Garage Marti wurde zum besten Schweizer Opel Händler des Jahres ausgezeichnet und mit der Chairman Honours-Auszeichnung 2011 geehrt. Ausschlaggebend für die Wahl war die qualitative Leistung des vergangenen Jahres punkto Kundenzufriedenheit sowohl beim Verkauf als auch bei den Werkstattkunden. Zudem war die Zielerreichung sowohl im Neuwagenverkauf als auch im Teile- und Zubehörbereich entscheidend. 

2012
Kauf von 5'300 Quadratmeter Bauland, 600 Meter vom Hauptsitz westlich im Mühlefeld Niedergösgen.
Gründung der Occasionscenters Garage Marti AG.

2013
Partnerschaft mit Hyundai als Direktvertriebspartner der Region Olten-Aarau-Kulm.

2014
Neubau Verkaufscenter für Hyundai und Occasionen auf 4'800 Quadratmetern mit Ausstellungs- und Verkaufsfläche für über 150 Fahrzeuge.
Die Garage Marti AG ist im Besitz der Familie Esther und Bruno Christen.  

2017
Die Garage Marti AG feierte ihr 60-jähriges Jubiläum.

2019
Eröffnung Neubau Verkaufscenter Opel, Büro Disposition, Werkstatterweiterung und Umbau Kundendienst.
Die Realisation des letzten Investitionsschrittes zur Vision 2020. 

Gründung der Garage Marti AG Hägendorf. Übernahme der Räumlichkeiten der ehemaligen Auto Steiner AG. Eröffnung am 02. August 2019 mit den Marken Hyundai und Mitsubishi.

2020
Mit der Pandemie COVID-19 ab März erlebte die Automobilwirtschaft die grösste Krise und erlitt einen Einbruch im Markt. Dank einem guten Umsetzungskonzept und den offenen Werkstätten hatten wir einen stabilen Umsatz. Das Verkaufspersonal hatte während dieser Zeit Kurzarbeit und ab Juni 2020 stehen wir wieder gut im Markt.