News


Der Hyundai Markenwert steigt weiter kräftig an

Hyundai News – Mo, 04.11.2019

 

  • Jetzt auf Platz 36 im weltweit bedeutendsten Unternehmensranking
  • Führende Agentur Interbrand würdigt die Investitionen von Hyundai in die Mobilität der Zukunft

 

Die Hyundai Motor Company (HMC) behält das kontinuierliche Wachstum ihres globalen Markenwertes bei und sichert sich im fünften Jahr hintereinander einen Platz unter den von Interbrand bestbewerteten 40 Unternehmen der Welt. Nach einem Anstieg des Hyundai Markenwertes um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr liegt HMC nun in der aktuellen Rangliste der weltweiten Marken auf Platz 36. Unter den gelisteten Automobilherstellern belegt HMC die sechste Position.

 

Jedes Jahr bewertet die Agentur Interbrand, die seit mehr als 40 Jahren führend in der Markenberatung tätig ist, weltweit aufgestellte Unternehmen und erarbeitet daraus die Rangliste „Best Global Brands“. Der Wert einer Marke ergibt sich aus einer Einschätzung ihrer finanzwirtschaftlichen Aktivitäten und ihrer Marketingmassnahmen. Bei Hyundai ist der Markenwert im Vergleich zum Vorjahr von 13,5 auf 14,1 Milliarden Dollar gestiegen.

 

Wasserstoff als Schlüssel zum Erfolg

Seit Hyundai im Jahr 2005 in die Rangliste der 100 bestbewerten Unternehmen aufgenommen wurde, hat der koreanische Autohersteller seinen Platz darin nicht nur gehalten, sondern ist mittlerweile um 48 Plätze aufgestiegen. Der in Geld ausgedrückte Markenwert wuchs in dieser Zeit um mehr als zehn Milliarden Dollar. 2005 lag HMC auf Platz 84 mit einem Markenwert von 3,5 Milliarden Dollar, in die Top 40 ist Hyundai 2015 aufgestiegen.

"Hyundai Motor strebt danach, ein führendes Unternehmen für die Mobilität der Zukunft zu werden", sagt Veljko Belamaric, Managing Director von Hyundai Suisse. "Wir tun das, indem wir den dramatischen Wandel innerhalb der Autoindustrie als neue Chance erkennen und diese auch nutzen – immer mit dem Blick auf unsere Kunden."

"Die weitsichtigen Investitionen in die Wasserstofftechnologie und die kontinuierlichen Anstrengungen, das Geschäft mit zukünftigen Mobilitätstechnologien auszuweiten, haben dem jüngsten Fortschritt in Sachen Hyundai Markenwert enorm geholfen", sagt Mike Rocha, Interbrands Direktor für die Markenbewertung. "Hinzu kommt, dass die klare Vision des Unternehmens für eine wasserstoffbasierte Gesellschaft und sein erfolgreicher Schritt in das Robotik-Geschäft eines hinreichend bewiesen hat: Die Hyundai Motor Company reagiert proaktiv auf den Wandel, vor dem die Mobilitätsindustrie in Zukunft steht."

Ein wichtiges Unternehmensziel der Hyundai Motor Group (HMG) wird in der Vision 2030 ausgedrückt. Dieses Ziel umfasst nicht nur die Herstellung von wasserstoff-betriebenen Elektroautos, es ist vielmehr ein Plan zur Beschleunigung des Wandels hin zur Wasserstoffgesellschaft allgemein. Denn gemäss der Vision 2030 soll die Produktionskapazität für Brennstoffzellensysteme über den Transportsektor hinaus ausgebaut werden, um eine Welt zu schaffen, die auf der Nutzung sauberer Energie fusst.


Hyundai erprobt autonomes Fahren jetzt auch in Europa

Hyundai News – Do, 31.10.2019

 

  • Speziell ausgerüstete New Hyundai IONIQ sind im Autonomie-Level 4 unterwegs
  • Fokus liegt auf der C2X-Kommunikation, dem Informationsaustausch mit der Infrastruktur

 

Hyundai erprobt das autonome Fahren erstmals auch in Europa. Ein speziell ausgerüstetes Konzeptfahrzeug des New Hyundai IONIQ hybrid ist dabei unter anderem in Deutschland und den Niederlanden unterwegs – auch auf öffentlichen Strassen. Im Fokus der Erprobungsfahrten stehen die Kommunikation mit anderen Fahrzeugen und der Informationsaustausch des Fahrzeugs mit der Verkehrsinfrastruktur, also zum Beispiel mit Verkehrsampeln.

Der während der Testfahrten eingesetzte New IONIQ hybrid bietet das Autonomie-Level 4 und damit die zweithöchste Kategorie von Selbstfahrer-Technologien. Das Fahren in dieser Stufe gilt als hochautomatisiert. Hyundai gehört zu den wenigen Unternehmen, die bereits die Entwicklung von autonom im Level 4 fahrenden Fahrzeugen im C-Segment gestartet haben.

Um die Umgebung und das Verkehrsgeschehen möglichst authentisch erfassen zu können, gibt es an der Front- sowie an den Seitenpartien insgesamt fünf Radarsysteme. An Front- und Heck registrieren darüber hinaus so genannte Lidar-Anlagen die Bereiche um das Fahrzeug. Anstelle von Radiowellen nutzen sie Laserstrahlen und sind so in der Lage, die genaue Position von Personen oder Objekten zu ermitteln. Hinzu kommt ein Kamerasystem, das den Bereich vor dem Auto scannt. Alle Informationen und Daten fliessen in einem leistungsfähigen Computersystem zusammen, das im Gepäckraum untergebracht ist und die hochautomatisierte Steuerung des New Hyundai IONIQ übernimmt. Ein Testfahrer hinter dem Lenkrad kann aber jederzeit eingreifen und die Kontrolle übernehmen.

 

Test im Verkehrsalltag: Forschungsauto passiert Kreuzung unter realen Bedingungen

In Europa getestet wird unter anderem am Tostmannplatz im niedersächsischen Braunschweig. Dort nutzt der New Hyundai IONIQ den Prototyp einer intelligenten Ampelanlage, die mit autonom fahrenden Fahrzeugen kommunizieren kann. Eine ähnliche Anlage gibt es im niederländischen Helmond nahe Eindhoven, wo das Fahrzeug ebenfalls bereits im Einsatz war. Bei der Erprobung geht es vor allem darum, Kreuzungen unter realen Verkehrsbedingungen zu passieren.

Der autonom fahrende New IONIQ hybrid hat dies bereits erfolgreich absolviert: Sowohl Geschwindigkeitsanpassungen als auch Spurwechsel konnten mittels der Interaktion mit der an den Kreuzungen installierten Technologie realisiert werden.

Diese C2X-Kommunikation (Car-to-X-Kommunikation) macht es beispielsweise möglich, die Geschwindigkeit des Autos in Abstimmung mit der Signalanlage so anzupassen, dass entweder eine Grünphase noch genutzt oder im Vorfeld einer Rotphase frühzeitig das Tempo reduziert wird.

Auch Spurwechsel können so veranlasst werden, etwa um einen besseren Verkehrsfluss durch gleichmässige Nutzung mehrerer Fahrstreifen zu ermöglichen. Die Kommunikation mit anderen Fahrzeugen, «Car-to-Car-Communication» (C2C) genannt, liefert ebenfalls ein Szenario für die Erprobung: So kann das Hyundai Forschungsfahrzeug zum Beispiel vor einem Abbiegevorgang von einem anderen Auto, das aus der Seitenstrasse kommt, Informationen darüber erhalten, ob dort Fussgänger die Strasse überqueren. Das Tempo kann so bereits im Vorfeld vermindert werden. Weitere Stationen des autonom fahrenden New IONIQ hybrid sind die Testgelände im rheinland-pfälzischen Pferdsfeld (D) sowie die Anlage der Technischen Universität Darmstadt im hessischen Griesheim (D), auf denen die Stabilität der Software-Programme erprobt wird.

 

Erfolg auf der Langstrecke: Level 4-SUV NEXO fährt 190 Kilometer weit

Hyundai forscht schon seit vielen Jahren am autonomen Fahren und hat mit dem Brennstoffzellen-SUV All-New NEXO auch bereits erfolgreich ein Level 4-Forschungsfahrzeug auf Langstrecken getestet. Während den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang absolvierte ein speziell ausgerüsteter und völlig autonom fahrender All-New Hyundai NEXO die 190 Kilometer lange Strecke von Seoul in die Wintersportregion absolut problemlos - einschliesslich Stopps an Mautstationen.

Im Stadtverkehr von Las Vegas wurde mit dem IONIQ «Autonomous Concept» die Selbstfahrer-Technologie bereits im Januar 2017 anlässlich der Consumer Electronics Show (CES) in komplexen Verkehrssituationen präsentiert.

Partner von Hyundai bei der Entwicklung selbst fahrender Autos ist das US-Start-up Aurora Innovation aus Kalifornien, dessen innovatives System «Aurora Driver» Lidar-, Radar- und Kamera-Systeme mit Software-Modulen verbindet. Seit 2018 besteht bereits eine strategische Zusammenarbeit, ehe Hyundai im Sommer 2019 sein Engagement verstärkte. Im Juni haben beide Unternehmen vereinbart, die Forschung auf eine breite Palette von Modellen auszudehnen und eine optimale Plattform für die autonomen Fahrzeuge von Hyundai zu schaffen.

3 Bilder

Hyundai Motor Group entwickelt mittig eingebauten Seitenairbag

Hyundai News – Mo, 28.10.2019

 

  • Der neue Airbag entfaltet sich zwischen Fahrer und Beifahrer
  • Zahl der Kopfverletzungen beim Seitenaufprall wird deutlich reduziert

 

Die Hyundai Motor Group (HMG) hat einen neuartigen Seitenairbag entwickelt und patentiert, um die Sicherheit seiner Automobile weiter zu erhöhen. Bei einem seitlichen Aufprall schiebt sich der Airbag zwischen Fahrer und Beifahrer und schützt so beide Insassen vor Kopfverletzungen. HMG wird die Technologie in künftigen Serienautos einsetzen.

 

Der neue, mittig eingebaute Seitenairbag ist im Fahrersitz untergebracht und wird ausgelöst, sobald die Sensoren entsprechende Kräfte durch einen seitlichen Aufprall erkennen. Dann entfaltet sich der Airbag in dem Raum zwischen Fahrer und Beifahrer. Sollte der Beifahrersitz nicht besetzt sein, schützt der Airbag den Fahrer vor den Folgen einer Kollision auf der rechten Seite.

 

«Die Entwicklung des zentralen Seitenairbags geht über das blosse Hinzufügen eines zusätzlichen Airbags hinaus», sagt Hyock In Kwon, Research Engineer des Crash Safety System Engineering Design Teams der Hyundai Motor Group. «Wir streben weiterhin danach, die Insassensicherheit zu erhöhen, indem wir uns auf alle möglichen Unfallarten vorbereiten.»

 

Euro NCAP wird dem Seitenaufprall mehr Bedeutung beimessen

HMG erwartet, dass die Zahl der Kopfverletzungen, die beim Zusammenprall von Autoinsassen entstehen, durch den Einsatz des zentralen Seitenairbags um 80 Prozent abnimmt. Nach einer Statistik des Europäischen Automobilverbandes ACEA werden rund 45 Prozent der Folgeschäden eines Unfalls durch den Zusammenprall der Köpfe oder durch den Aufprall des Kopfes ans Interieur verursacht.

 

Um Gewicht und Grösse des Airbags zu verringern und gleichzeitig höchstmögliche Zuverlässigkeit zu garantieren, hat HMG patentierte, neue Technologien eingesetzt: So erlaubt eine integrierte Komponente namens Tether dem Airbag, seine Form zu bewahren und gleichzeitig dem Gewicht des Fahrzeuginsassen standzuhalten.

 

Ein neu entwickeltes Verfahren ermöglicht ein vereinfachtes Design und ein geringeres Gewicht der Komponenten, um den Airbag 500 Gramm leichter als vergleichbare Wettbewerbsprodukte zu gestalten. In Verbindung mit seinen kompakten Abmessungen gibt der zentrale Seitenairbag den Hyundai Designteams mehr Flexibilität bei der Sitzgestaltung, die ihnen für zukünftige Modelle vorschwebt.

 

Es wird erwartet, dass die für 2020 überarbeiteten Crash-Normen von Euro NCAP (New Car Assessment Program) den Seitenaufprall stärker berücksichtigen. So wird sich der neue Airbag nicht nur in der Praxis, sondern auch in dieser Auswertung als vorteilhaft erweisen.

 

Regelmässige Spitzenbewertungen bei Crashtests in Europa und den USA  

Allein in den vergangenen vier Jahren erzielten verschiedene Modelle von Hyundai beim Euro NCAP-Test die höchste Bewertung von 5 Sternen, z.B. der Hyundai i30, KONA, Tucson, Santa Fe und der All-New NEXO. Regelmässige 5-Sterne-Bewertungen gibt es auch nach den Crashtests der amerikanischen NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration). Ausserdem erhielt HMG bisher 12 Mal die Auszeichnung «Top Safety Pick+» des privaten Instituts IIHS (Insurance Institute for Highway Safety). Auch hier waren die Hyundai Modelle KONA, Santa Fe, Tucson und All-New NEXO unter den Preisträgern.


all-New Hyundai Nexo Fuel Cell

Hyundai News – Do, 03.10.2019

Die Garage Marti AG ist mit Hyundai Pionier in der Wasserstoffmobilität. Seit der Einführung von diesem Antriebskonzept im 2013 verkaufen und warten wir die innovative Technologie.

Tankstellennetz:

Das Wasserstoff-Tankstellennetz in der Schweiz wird im 2020 weiter ausgebaut. Nebst der Coop Tankstelle in Hunzenschwil AG, welche bereits seit drei Jahren in Betrieb ist, sind folgende Stationen für 2020 in Planung:

 

  • LANDI TopShop - Zofingen
  • Coop Tankstelle - Dietlikon
  • Coop Tankstelle - Crissier
  • Avia Tankstelle - St. Gallen 
Mit dem all-New Hyundai Nexo haben wir ein äusserst modernes Wasserstofffahrzeug. Das nachfolgende Video veranschaulicht die spannenden Highlights vom Hyundai Nexo Fuel Cell. 

 

Neugierig? Dann lernen Sie den Hyundai Nexo persönlich bei uns kennen. 

5 Bilder

Hyundai Neuheiten direkt von der IAA Frankfurt

Hyundai News – Mi, 11.09.2019

All-New Hyundai i10

  • Neues modernes frisches Design
  • 8-Zoll-Touchscreen mit Android Auto und Apple CarPlay
  • Kabellose Ladefunktion

 

 

All-New Hyundai i10 N-Line

  • das dritte N-Line Fahrzeug von Hyundai
  • ab Sommer 2020
  • Dank 1.0 T-GDi hat der i10 N-Line eine stärkere Motorisierung als das "normale" Line-up
  • sportlich dynamisches Design 

 

 

Hyundai i30 N ProjectC

  • eine für Europa auf 600 Fahrzeuge limitierte Sonderserie
  • leichter (-50 Kg), tiefer (-6mm), agiler als der i30N
  • erstes Serienfahrzeug von Hyundai mit diversen Karbon-Anbauteilen
  • exklusive Sitze mit noch mehr Seitenhalt


Hyundai 45 EV Concept

  • Konzeptfahrzeug gibt Ausblick auf zukünftiges Design für Elektrofahrzeuge von Hyundai 

 

6 Bilder

New Hyundai Ioniq Hybrid und Plug-in Hybrid

Hyundai News – Mi, 14.08.2019

Ab sofort ist der komplett überarbeitete Hyundai Ioniq Hybrid und Plug-in Hybrid verfügbar. Die Neuheiten sind unter anderem:

  • Neues Design an Front und Heck
  • Neugestalteter Innenraum inkl. Ambientebeleuchtung 
  • 10.25" Farbdisplay (Navi, Android Auto & Apple CarPlay, Hyundai Live Service u.a.) 
  • Bi-LED Scheinwerfer / Fernlichtassistent
  • Spurhalteassistent ab 0 bis 150 km/h
  • adaptiver Tempomat mit Stop&Go-Funktion 
  • Verkehrszeichenerkennung 
  • Notbremssystem inkl. Fussgänger- und Fahrraderkennung
  • Automatisches Notrufsystem "eCall"
  • Niveauregulierung der Rekuperation mit Wippen am Lenkrad
  • Sitzheizung in zweiter Sitzreihe

Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich von den modernen Antrieben, den Ausstattungshighlights und vor allem vom dynamisch-komfortablen Fahren mit dem Hyundai Ioniq. Wir freuen uns auf Sie.


 

7 Bilder